RT Reflex - шаблон joomla Книги

Das Grillen gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in Deutschland. Fehlendes Wissen, Leichtsinn und ungeeignete Grillausrüstung verursachen jährlich 2.000 bis 3.000 schwere Grillunfälle mit bleibenden Schäden als furchtbare Erinnerung. Der unsachgemäße Umgang mit holzkohlebetriebenen Grillgeräten im Garten, auf dem Balkon usw. kann sehr leicht zu Brand- oder Unfallgefahren führen.

Aus diesem Grund sollten die nachfolgenden Sicherheitshinweise beachtet werden:

  • Der Grill muss standsicher auf einem festen Untergrund stehen.
  • Zu brennbaren Gegenständen wie z.B. Gardinen, Sonnenschirmen etc. muss ein ausreichender Sicherheitsabstand eingehalten werden. (Brandgefahr)
  • Verwenden Sie zum Anzünden nur handelsübliche Kohleanzünder.
    Gießen Sie keine brennbare Flüssigkeit in die Glut oder in offenes Feuer.
  • Halten Sie Kinder vom Grill fern (ausreichenden Sicherheitsabstand ca. 2 bis 3m)
  • Kippen Sie evtl. noch glimmende Holzkohlereste nicht in den Mülleimer.
  • Halten Sie sicherheitshalber immer ein Löschgerät (z.B. gefüllter Wassereimer) bereit.
  • Achten Sie beim Kauf von Grillgeräten auf die DIN EN 1860 - 1 (bzw. die bisher geltende DIN 66077) und vorzugsweise auch auf das GS-Zeichen.
  • Der Grill gehört ausschließlich ins Freie, ausgenommen hiervon sind die elektrischen Tischgrille
  • Beim Einkauf von Anzündhilfen und Grillkohle auf das Prüfzeichen achten, z.B. DIN-CERTCO Zeichen mit verschiedenen Registriernummern. Die Anzündhilfen können jedoch vielfältige Aufschriften, wie "geprüft", "entspricht DIN ..." oder "Für Camping ..." usw. tragen, die nicht zwangsläufig einen Rückschluss auf die Sicherheit zulassen.
    Es wird daher empfohlen, nur solche Anzündhilfen zu verwenden, die von einer anerkannten Prüfstelle getestet und für sicher befunden wurden, z.B. nach DIN EN 1860-3 geprüfte Grillanzündhilfen mit DIN-CERTCO Zeichen.
  • Keine nach Alkohol oder scharf riechenden Anzündhilfen verwenden. Zur Kontrolle könnte vor dem Einkauf ein Geruchstest durchgeführt werden.
  • Bei der Verwendung von flüssigen Anzündhilfen ist darauf zu achten, dass die Flasche über eine Ausgießhilfe und ein Sicherheitsventil verfügt, welches einen Flammenrückschlag verhindert.
  • Es ist darauf zu achten, dass vor dem Auflegen des Grillgutes die Anzündhilfe vollständig verbrannt ist.
  • Beginnen Sie mit dem Grillen erst, wenn die Flammen beim Durchbrennen erloschen sind und sich auf der Grillkohle eine weiße Ascheschicht zeigt.

Gefahren bei der Verwendung der Grillanzünder

Die allergrößte Gefahr geht von den „Anzündhilfen“ aus!
Um die Holzkohle rasch anzuzünden, greifen unbelehrbare Grillfreunde zu Spiritus, Alkohol, Lampenöl oder gar zu Benzin. So wird dieses Spiel mit dem Feuer extrem gefährlich:
Durch Verdunstung der flüssigen Brennstoffe entsteht ein hochexplosives, brennbares Gas/Luft-Gemisch in Form einer Gaswolke, die bis zu drei Meter Durchmesser haben kann. Beim Anzünden der Grillkohle kommt es dann zu einer Verpuffung, die Ursache von schweren Brandverletzungen ist. Durch einen Flammenrückschlag kann auch der gesamte Brennstoffbehälter (z.B. Spiritusflasche, Benzinkanister) in der Hand explodieren und zu schwersten Brandverletzungen am ganzen Körper führen.
Eine besonders große Gefahr besteht, wenn sich Kinder in der Nähe des Grills aufhalten. Bei einer eventuell auftretenden Stichflamme oder einer Verpuffung sind besonders der empfindliche Gesichtsbereich und der Oberkörper von den Verbrennungen betroffen.

Darüber hinaus dringen Benzin und Lampenöl in die Holzkohle ein und führen zu einer erheblichen Rauch- und Geruchsbelästigung bei der Verbrennung. Die gesundheitsgefährdenden oder giftigen Verdampfungs- und Schwelprodukte einiger Anzündhilfen können ferner die Lebensmittel verderben, wenn das Grillgut vor deren vollständigen Verbrennung aufgelegt wird.

Zusammenfassend gilt:

Beim Grillen niemals brennbare Flüssigkeiten, wie Brennspiritus, Benzin, Lampenöl oder andere hochgefährliche Brennstoffe als Anzündhilfen verwenden oder in die Glut gießen.
Bei nachlässigem Umgang riskiert der Grillfreund dabei die eigene Gesundheit und die von Bekannten, Freunden und Familienangehörigen.
Jedoch bei Beachtung der vorgenannten Ratschläge wird das Grillen zum einem sicheren Vergnügen für alle Beteiligten und das Risiko von Unfällen wird erheblich gemindert.

Nächste Termine

Jugendfeuerwehr
Dienstag den 19 September 17:00 - 19:00 Uhr
Schlauchbootausbildung
Jugendfeuerwehr
Mittwoch den 27 September 17:00 - 18:00 Uhr
Funkausbildung
Jugendfeuerwehr
Mittwoch den 27 September 17:00 - 19:00 Uhr
Funkausbildung
Einsatzabteilung
Samstag den 30 September 07:00 - 09:00 Uhr
Einsatzübung
Einsatzabteilung
Freitag den 6 Oktober 19:00 - 21:00 Uhr
Dienstabend

Heute 54

Monat 895

Insgesamt 198841

Aktuell sind 323 Gäste und keine Mitglieder online