RT Reflex - шаблон joomla Книги

Worauf Sie beim Osterfeuer achten müssen

16.04.2014 13:40 Uhr
Der aus vorchristlicher Zeit stammende Brauch, mit Feuer böse Geister zu vertreiben, gehört auch heute noch zum christlichen Osterfest.  (BILD: dpa)
Bald brennen überall wieder die traditionellen Osterfeuer. Nicht selten geraten die Flammen aber außer Kontrolle oder gefährden Tiere. Feuerwehr und Umweltschützer erklären, welche Regeln man einhalten muss - bei Abstand, Brennmaterial und Aufsicht.

Ein Osterfeuer sollte mit mindestens 50 Metern Abstand zu Häusern und Bäumen entfacht werden. Der Deutsche Feuerwehrverband in Berlin rät außerdem, mindestens 100 Meter Entfernung zu einer Straße einzuhalten. Das Feuer wird am besten nur aus trockenen Pflanzenresten und unbehandeltem Holz entzündet. Feuchtes Material setzt mehr Rauch sowie Schadstoffe frei und schadet damit der Umwelt. Außerdem kann der Rauch Anwohner ärgern.

Wozu Osterfeuer?

Das Feuer symbolisiert die Freude über die Auferstehung Jesu, das „Licht der Welt“. Schon in heidnischer Zeit wurde den Flammen eine erneuernde Kraft zugeschrieben. Das Feuer sollte den Winter vertreiben. An gesegneten Osterfeuern wird die Osterkerze als Licht Christi entfacht und in die noch dunkle Kirche getragen.

Wer Haus- und Sperrmüll auf diese Weise entsorgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss im schlimmsten Fall Strafe zahlen. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Das Holz sollte erst kurz vor dem Anzünden gesammelt werden. Denn unter den Haufen sitzen viele Vögel und kleine Säugetiere, um dort zu nisten oder Unterschlupf zu suchen. Einige Vögel ziehen dort auch ihre Jungen groß. Wer mit dem Aufschichten nicht warten möchte, kann den Haufen alternativ vor dem Feuer noch einmal versetzen. So können die Tiere rechtzeitig fliehen.

Gefährlicher Funkenflug: Osterfeuer sollten nicht direkt neben einem Haus oder am Waldrand entfacht werden.  (BILD: dpa)

Auf Strohballen als Sitzgelegenheit müssen die Veranstalter verzichten. Sie entzünden sich laut Feuerwehrverband schon allein durch die Hitzestrahlung. Offene Feuerstellen sowie Kinder in der Nähe müssen immer beaufsichtigt werden. Das bedeutet auch, dass der Veranstalter oder Verantwortliche erst gehen darf, wenn die Feuerstelle erkaltet ist.

Osterfeuer müssen der zuständigen Behörde gemeldet werden. Das sind häufig die Ordnungsämter. Sonst kann es sein, dass aus Versehen die Feuerwehr verständigt wird, und das kostet den Veranstalter unter Umständen Gebühren. (dpa)

 

Nächste Termine

Jugendfeuerwehr
Mittwoch den 27 September 17:00 - 18:00 Uhr
Funkausbildung
Jugendfeuerwehr
Mittwoch den 27 September 17:00 - 19:00 Uhr
Funkausbildung
Einsatzabteilung
Samstag den 30 September 07:00 - 09:00 Uhr
Einsatzübung
Einsatzabteilung
Freitag den 6 Oktober 19:00 - 21:00 Uhr
Dienstabend
Kinderfeuerwehr
Mittwoch den 11 Oktober 16:30 - 18:30 Uhr
Dienstabend Praktische Ausbildung

Heute 22

Monat 1240

Insgesamt 199186

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online